Unsere Freundschaftsbünde

Unsere Freunde

Landsmannschaft Württembergia Hohenheim
Seit 1921 pflegen wir unser sehr enges Freundschaftsverhältnis zu den „Württies“, den Mitgliedern der Landsmannschaft Württembergia an der Universität Stuttgart-Hohenheim. Bedingt durch die räumliche Nähe finden viele Veranstaltungen gemeinsam statt und gegenseitige Besuche kommen regelmäßig vor. Viele Württemberger haben sich in den Jahren entschieden auch Ulmer zu werden und umgekehrt.

Mit vier weiteren Landsmannschaften bildet unsere Landsmannschaft Ulmia den „Eisernen Ring“, eine Interessengemeinschaft im Coburger Convent. Hervorgegangen aus dem „Blechkartell“ wurde dieser Zusammenschluss innerhalb unseres Dachverbandes 1930 begründet. Auch wenn nicht mehr alle Gründungslandsmannschaften Mitglied sind, so sind doch zwei neue nach dem Zweiten Weltkrieg aufgenommen worden. Durch die Wirren der Geschichte hat die Freundschaft unter den heutigen ER-Bünden überlebt und sich so sehr gefestigt, dass wir uns als ein Bund an fünf Hochschulorten betrachten. Kein Wunder, haben doch die Verbote von demokratischen Organisationen in der DDR zu Verboten und Enteignungen nicht nur für die Freundschaftsbrüder aus Halle und Leipzig geführt und somit Zusammenhalt und gegenseitige Hilfe sinnvoll und nötig gemacht. Das Gefühl der Zusammengehörigkeit zeigt sich auch durch die gemeinsame Hymne, die inneres wie äußeres Bekenntnis zu unserem Bündnis ist.

Folgende Bünde sind zusammen mit uns Ulmern im Eisernen Ring organisiert:

Landsmannschaft Brandenburg Berlin
Am 26.Mai 1881 wurde von ehemaligen Schülern des Königlichen Wilhelmsgymnasium im Sacrower Park in Potsdam die Verbindung Guilelmia mit den Farben Grün-Rot-Gold gegründet, welche sich 1886 in Landsmannschaft Guilelmia umbenannte und noch im gleichen Jahr mit der L! Cimbria Berlin fusionierte. Am 6. Juni 1951 erfolgte im Rahmen einer Fusion mit der Landsmannschaft Ascania-Brandburgia die Umbenennung in den heutigen Namen. Weitere Informationen gibt es auf den Seiten der Brandies.

Landsmannschaft Chattia Marburg
Die Landsmannschaft Chattia in Marburg ist nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges dem Eisernen Ring beigetreten. Noch heute unterhält sie ein Freundschaftsverhältnis zur L! Zaringia Heidelberg, die mit der ehemaligen ER-Landsmannschaft Vandalia Breslau vereinigt ist. Zur Seite der Chatten geht es hier: www.chattia.com

Landsmannschaft Palaeomarchia Halle
Die Palaeomarchia wurde am 3.11.1879 von Studenten aus der Altmark gegründet. Bald darauf nahm man erst den Namen Verbindung, später Landsmannschaft an. Im Jahre 1884 stellte sie den Antrag auf Admission in den Coburger Landsmannschafterconvent, die Rezeption folgte im Jahr 1886. Eine wichtige Rolle spielte die Landsmannschaft während der Krise des Coburger LC im Jahr 1898, als die damalige Präsidierende den Coburger LC für suspendiert erklärte. Als Reaktion darauf luden die „Patschen“ die Verbindungen, die damit nicht einverstanden waren, zu einem Treffen nach Halle zur Rettung des LC. Da dieses Treffen von Erfolg gekrönt war, konnten sie diesen als neue Präsidierende aus der Krise führen. Mehr gibt es bei den „Altmärkern“ direkt zu erfahren.
Die Landsmannschaft Paleomarchia Halle ist im Jahr 2015 mit der Landsmannschaft Ubia-Brunsviga Bochum fusioniert.

Landsmannschaft Ubia-Brunsviga-Palaeomarchia Bochum
Die Landsmannschaft Ubia Brunsviga hat in ihrer Vergangenheit mehrmals mit anderen Verbindungen fusioniert. Der älteste Teil stammt aus Leipzig, wo am 25.04.1882 Studenten aus Braunschweig die Verbindung „Brunsviga“ gründeten. Nach der Auflösung im Dritten Reich wurde sie 1965 in Bochum neu eröffnet, wobei man mit der ortsansässigen Verbindung Rhenoguestphalia fusionierte. 1983 kam die Verbindung Ubia aus Köln dazu. Hier geht’s zum Web-Auftritt der „Uben-Buben“:  http://www.l-ubp.de/